Hier finden Sie Informationen rund um den Verein

Deutsche Soldaten und Polizisten beteiligen sich seit 1989 an friedensichernden und friedenerhaltenden Einsätzen internationaler Organisationen. Seitdem erleben sie in den Krisen- und Konfliktgebieten dieser Welt hautnah das teilweise unbeschreibliche Elend der betroffenen Kinder.

KFOR-Kind-KasperleIm ehemaligen Jugoslawien beschlossen Bundeswehrsoldaten Anfang der 90er Jahre, sich neben ihren dienstlichen Aufgaben auch privat mit humanitären Projekten fr Kinder zu engagieren. Neben Brennholz und Bekleidung schenkten sie ihnen auch Plüschbären in der Hoffnung, dass sie ihr Lachen zurückgewinnen. Um den traumatisierten, verwundeten oder elternlosen Kindern auch dauerhaft, schnell und unbürokratisch zu helfen, gründeten sie 1996 einen gemeinnützigen Verein.

Die erste Initiative deutscher Soldaten

Lachen Helfen – die Privatinitiative deutscher Soldaten zur Hilfe für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten brachte fortan mit zahlreichen Aktionen den Not leidenden Kindern das Lachen zurück und wurde dafür 1998 sogar mit dem Förderpreis der Robert-Bosch-Stiftung ausgezeichnet.

 

DosoudilZur selben Zeit und überwiegend auch in den gleichen Einsatzgebieten engagierten sich auch deutsche Polizisten immer wieder mit unterschiedlichen Hilfsprojekten für die notleidenden Kinder. Im Kosovo renovierten und bauten sie Schulen, für Bosnien und Herzegowina organisierten sie Hilfstransporte und in Albanien und Liberia unterstützten sie Waisenhäuser.

 

Soldaten und Polizisten helfen Kindern seit 2009 gemeinsam

Nach dem tragischen Anschlag auf drei deutsche Polizisten, am 15.08.2007, ermöglichte Lachen Helfen den Bau einer im Andenken an den getöteten Karlsruher Polizisten Mario Keller benannte Schule in Afghanistan.
 
Dieses Engagement und das Wissen um die gute und enge Kooperation zwischen Bundeswehr und
1 Polizei im Rahmen von Auslandseinsätzen, führten 2009 zu dem Entschluss, die Polizei auch organisatorisch in den Verein zu integrieren. Seitdem ist Lachen Helfen nicht nur eine Initiative deutscher Soldaten, sondern eine „Initiative deutscher Soldaten und Polizisten für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten“.
 
Ganz im Sinne des Prinzips der vernetzten Sicherheitspolitik kann der Verein die Steuerung seiner Hilfsprojekte nun noch breiter und effizienter realisieren.
 
Mit dieser humanitären Unterstützung verknüpft Lachen Helfen auch die Hoffnung, dass die deutschen Soldaten und Polizisten, die oftmals unter schwierigen Umständen in ihren Einsatzgebieten Sicherheit schaffen und Wiederaufbauhilfe leisten, nicht als Besatzer geduldet, sondern als Partner begrüßt werden.